Gegen den Strom

Bilder und Texte zu Martin Gauger, Rose Ausländer, Hugo Sonnenschein u.a.
Länge: 26,90 m

Im "Schwimmen gegen den Strom" bewahrt der Mensch seine Einzigartigkeit. Wenn er das nicht vermag und sich treiben lässt, wird er mitgerissen, geht er auf im Rausch der Vielheit.
Friedrich Weinreb

Nur über einen Bruch mit den raffiniert zurechtgelegten Geschichten, falschen Sichtweisen und Täuschungen kommen wir an die Dinge heran, die uns wirklich angehen.
Vivianne Forrester

Die "wohlmeinenden" Bürger schreiben mir: Ich sollte mich anpassen; "wir ändern ja die Welt doch nicht"… dennoch meine ich, nein, ich bin überzeugt, dass jeder gerade nur dadurch lebt, wie er die Welt d o c h verändert.
Ludwig Hohl


Hugo Sonnenschein, genannt Sonka
Geboren am 25. Mai 1889. Sohn eines jüdischen Bauern in Mähren. Bekannt wurde er als Dichter in deutscher Sprache. Nach seinen Erlebnissen im Ersten Weltkrieg als Soldat auf dem Balkan wurde er Pazifist. Mitbegründer der KPC und der KPÖ. Wegen seiner Kritik an Stalin Ausschluss aus der Partei. Nach 1939 Mitarbeit im Widerstand. 1941 wurde er zusammen mit seiner Frau nach Auschwitz deportiert. Juli 1945 Verhaftung unter falschen Anschuldigungen, er stirbt 1953 im Zuchthaus Mirov.


Rose Ausländer
Geboren 11. Mai 1901 in Czernowitz/Bukowina, überlebte die Jahre 1941-44 im Ghetto, wanderte 1946 in die USA aus. Übersiedelte 1965 nach Düsseldorf. Veröffentlichte mehr als 30 Gedichtbände. Gestorben am 3. Januar 1988.


Martin Gauger
Geboren am 4. August 1905 als Sohn eines Pfarrers in Wuppertal. Studium der Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft mit Promotion. 1934 Assessor der Staatsanwaltschaft in Wuppertal. Nach der Eidverweigerung auf Hitler Abschied aus dem Staatsdienst. Justitiar bei der Bekennenden Kirche. Im April 1940 erhielt er den Einberufungsbefehl, dem er nicht folgte. Anfang Mai wurde er bei der Flucht nach Holland schwer verwundet. Gefangennahme durch die SS, Überführung ins Polizeigefängnis Düsseldorf. Im Juni 1941 wurde er in Pirna-Sonnenstein mit Gas ermordet.